Das sind eure Helfer und Helden

Es geht um Leidenschaft und Engagement, um kleine Herzensprojekte und große Geschichten. Um Menschen aus Sachsen, die sich für die Menschen in Sachsen jeden Tag im Kleinen wie im Großen engagieren und alles geben, um andere zu unterstützen. Und dabei geben sie vor allem eins: ganz viel Herz.

Bereits zwei Mal unterstützen Sachsenmilch und HITRADIO RTL mit der Aktion "Stark von dir - stark für uns" gezielt jene Projekte, die ohne den tatkräftigen Einsatz vieler kleiner und großer Helfer überhaupt nicht möglich wären. Es sind die Menschen, die einen echten Unterschied machen. Wir wollten diese Menschen kennenlernen und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Projekte einem breiten Publikum vorzustellen. Insbesondere die Projekte, die im Kleinen stattfinden und normalerweise keine große Aufmerksamkeit erfahren. Mit dieser Aktion soll diesen engagierten Menschen gegenüber Anerkennung zum Ausdruck gebracht und einfach einmal Danke gesagt werden, denn ihr Engagement ist nicht selbstverständlich.

Demnach riefen wir gemeinsam mit dem sächsischen Radiosender HITRADIO RTL alle Sachsen dazu auf, eben diese engagierten Helfer und ihre Herzensprojekte bei der Aktion „Stark von dir - stark für uns“ anzumelden.
Aus allen Anmeldungen wählte eine Jury schließlich zehn Projekte aus, welche nicht nur im Radio und Online vorgestellt wurden, sondern natürlich auch eine ganz individuelle Unterstützung von Sachsenmilch erhielten. Je nach dem, was gerade am dringendsten für das Herzensprojekt benötigt wird…

Besucht wurden die zehn Gewinner-Projekte von den Sachsenmilch-Mitarbeitern Susan und Dominik, welche als maßgebliche Botschafter der Aktion fungieren und sich auch selbst in ihrer Freizeit mit viel Herzblut für gemeinnützige Projekte engagieren. Begleitet wurden die beiden von der HITRADIO RTL-Moderatorin Mirjam Köfer um gemeinsam den Gutschein zu überreichen.

Tolle Projekte wurden also gesucht und auch gefunden. Und das sind die Sachsen, die sich ehrenamtlich für Herzensprojekte engagieren und sich über Unterstützung freuen dürfen:

Daniela, „Chefin der Wölflinge“

Daniela Rathsmann, Pfadfinder Meißen

Daniela Rathsmann ist Kinderbetreuerin für eine Gruppe kleiner Pfadfinder in Meißen. Sie bringt Ihnen die Gemeinschaft auf vielfältige Weise nahe, zusammen entdecken die Kinder dabei auch die Natur. Das tolle Engagement für die kleine Gruppe kommt auch der Gesellschaft zugute: Denn „Stark von Daniela und den anderen“ ist auch „Stark für uns!“

Die Pfadfinder Meißen von Stamm Paul Richter sind Teil der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands. Hier engagiert sich Daniela Rathsmann – von allen „Dara“ genannt - schon lange als Betreuerin der kleinen angehenden Pfadfinder, sie ist deren „Akela“ (Chefin der Wölflinge). Daniela betreut mit drei anderen ehrenamtlichen Helfern derzeit 15 Jungen und Mädchen zwischen sechs und 11 Jahren. Wichtig ist ihr dabei, dass weder die finanzielle Situation der Eltern noch die Herkunft dafür eine Rolle spielt, ob sie mitmachen dürfen. Sie alle dürfen bei den Wölflingen erleben, dass es auch außerhalb der Computerspiele gemeinsam vieles zu entdecken gibt. Hier singen die Kinder gemeinsam, spielen, basteln und wandern und entdecken zusammen die Natur. Wenn die Kinder dann 12 Jahre alt sind, haben sie schon vieles gelernt und können als Jungpfadfinder in eine Pfadfindersippe aufgenommen werden.

Die älteren Pfadfinder wollen gern mit den kleinen Wölflingen zusammen einen Kräuter- und Gemüsegarten neu anlegen. Auch Insektenhotels, Hummel- und Vogelkästen sollen gebaut werden, damit sie die Natur direkt erleben und beobachten können. Draußen sollen auch neue Spielmöglichkeiten für die Kinder geschaffen werden.

Susan von Sachsenmilch und Mirjam Köfer von HITRADIO RTL haben Daniela und ihre Wölflinge besucht. Denn wir von Sachsenmilch finden auch, dass Leute wie Daniela gut für die Entwicklung der Kinder sind und unterstützen deshalb den Bau des Kräuter- und Gemüsegartens. Vielleicht kommt ja sogar auch noch das ein oder andere Spielgerät dazu...

Weil es gut für die Kinder ist

Thomas Schulz, Reit- & Voltigierverein Schenkenberg e.V.

Im Reit- und Voltigierverein Schenkenberg e.V. (www.reiten-delitzsch.de) ist immer viel zu tun. Thomas Schulz ist tatkräftig dabei. Zehn Pferde, fünf Teams und eine Turnfördergruppe, manchmal sogar Teilnahmen bei internationalen Meisterschaften. Das alles stellen er und andere in Delitzsch ehrenamtlich auf die Beine. Das finden wir stark – und unterstützen es!

Thomas widmet einen großen Teil seiner Freizeit der ehrenamtlichen Arbeit im Reit- und Voltigierverein Schenkenberg in Sachsen. So sucht er mit viel Einsatz nach Sponsoren, wenn etwa Tierarztkosten anfallen oder Reparaturen an den Vereinsbussen bezahlt werden müssen. Als bei einer Elternversammlung gefragt wurde, wer sich um die Grünflächen kümmern könnte, hat er sich sofort freiwillig gemeldet. Dadurch, dass er viele Hausmeistertätigkeiten übernimmt, entlastet er die Trainer zeitlich und den Verein finanziell. Sein selbstloses Engagement ist eine wichtige Säule für die Arbeit mit den Kindern. Zur Zeit muss er die Koppeln mühsam mit einem Handrasenmäher mähen, da der Rasenmähertraktor des Vereins defekt ist und leider kein Geld für einen Neuen da ist. Sogar bei den Landwirten in der Umgebung hat er schon nach reparierbaren, „ausrangierten“ Rasentraktoren gefragt – leider erfolglos.

Nadine Heymann freut sich darüber, wie gut das Reiten im Verein Ihrer Tochter Isis (13) nun schon seit drei Jahren tut, und sie hat erkannt, wie wichtig die ehrenamtlichen Helfer für den Verein sind. Sie hat Thomas für unsere Aktion „Stark von dir – Stark für uns“ vorgeschlagen. Denn sie findet, dass sein ehrenamtliches Engagement und das der Trainer erst ermöglicht, was ihre Tochter und andere Kinder so sehr begeistert und dabei in ihrer Entwicklung weiterbringt.

Damit Thomas das Rasenmähen wieder leichter von der Hand geht und mehr Zeit für „seine“ Vereinskinder bleibt, hat sich Sachsenmilch entschlossen, ihm zu helfen, wieder einen Rasenmähertraktor zu bekommen. Susan von Sachsenmilch und Mirjam Köfer von HITRADIO RTL haben ihn und die Kinder besucht und die frohe Botschaft überbracht.

Stars und Sternchen aus Neuwürschnitz

Beate Reißmann, Neuwurschnitzer Carnevals Verein

Die Kinder und Jugendlichen aus der Gegend von Neuwürschnitz bei Oelsnitz im Erzgebirge können ihre Freizeit besonders sinnvoll verbringen. Unter Anleitung von Beate Reißmann führen sie sogar gemeinsam Musicals auf. Dabei lernen Sie zum Beispiel Tanzen, Requisitenbau und Kostüme schneidern. Das ist stark von Beate, weil es unsere Heranwachsenden stärkt. Sachsenmilch trägt gern dazu bei.

Beate Reißmann arbeitet im Dreischichtsystem als Krankenschwester. Sie ist nicht nur Gründungsmitglied und Präsidentin des Neuwürschnitzer Carnevalsvereins, sondern auch großer Musicalfan. Dabei schafft sie es, ihre Begeisterung auf viele Kinder und Jugendliche in der Gegend zu übertragen. So bringt sie privat ehrenamtlich Heranwachsenden in vier Kinder- und Jugendtanzgruppen das Tanzen bei. Bis zu dreihundert Zuschauer werden pro Veranstaltung angelockt, wenn die Gruppen Musicals wie „Starlight Express“, „Phantom der Oper“ oder „Tanz der Vampire“ aufführen.

Toll ist, dass die Kinder neben dem Tanzen, das ihre Motorik schult, noch viel mehr lernen: So können sie gemeinsam unter Anleitung Kostüme und Requisiten gestalten, sie erleben Gemeinschaft positiv und konstruktiv und erfahren, wie viel man zusammen auf die Beine stellen kann. Und so stärkt Beate neben Teamfähigkeit, Motorik, Organisationstalent und handwerklichem Geschick auch das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen. Klar, dass inzwischen auch viele Heranwachsende aus den umliegenden Dörfern teilnehmen. Da es immer mehr werden, kommt Beate kaum noch mit der Herstellung von Kostümen nach.

Beates jüngere Schwester Mandy hat sie deshalb für unsere Aktion „Stark von dir – stark für uns“ vorgeschlagen. Weil es sich lohnt, ihr tolles Engagement zu stärken. Und deshalb hat Dominik von Sachsenmilch Beate zusammen mit Mirjam Köfer von HITRADIO RTL besucht. Die Freude war groß, als sie Beate mit Material für neue Kostüme überraschten, das Sachsenmilch für die Heranwachsenden bereitstellt.

Ein neuer Schulhof für Freiberg

Ulrike Wunderlich & Karin Stottmeister, Montessori Schule Freiberg

Ulrike Wunderlich und Karin Stottmeister kümmern sich ehrenamtlich darum, dass aus einer Brache ein kinderfreundlicher und naturnaher Schulhof wird. Einer, in dem sich 200 Heranwachsende prächtig entwickeln können. Stark von ihnen, stark für uns – und genau richtig für Sachsenmilch.

Der Schulhof der Freien Gemeinschaftlichen Schule „M. Montessori“ war bisher eher eine Brache. Dass die Heranwachsenden sogar aktiv dazu beitragen können, endlich einen richtig schönen, naturnahen und kinderfreudlichen Schulhof zu bekommen, ist den beiden Müttern Ulrike Wunderlich und Karin Stottmeister zu verdanken. Die beiden engagieren sich ehrenamtlich dafür, dass die Kinder bessere Pausen haben – und so besser aufwachsen und lernen können. Und dabei nehmen Sie die Heranwachsenden auch ernst, beziehen sie richtig mit ein. So werden zum Beispiel die neuen Bäume nicht einfach von Erwachsenen ausgewählt und gepflanzt. Sondern Ulrike bringt den Kindern und Jugendlichen erstmal viel über die Bäume bei, bevor die Kinder dann gemeinsam und mit richtigen Stimmzetteln eine echte Wahl treffen können, auf die sie gut vorbereitet sind. Wenn die Schule dann nächstes Jahr 20 wird, wollen Ulrike und Karin gemeinsam mit Lehrern und Schülern auf ihr Werk schauen können.

Und genauso wie Sybille Ott vom Trägerverein, die die beiden für unsere Aktion „Stark von dir – stark für uns“ vorgeschlagen hat, finden wir, dass solches Engagement, gerade zur Stärkung der Heranwachsenden in unserer Gesellschaft richtig wertvoll ist. Dominik von Sachsenmilch und Mirjam Köfer von HITRADIO RTL haben die Schule zusammen besucht. Und dabei haben sie die Zusage von Sachsenmilch überbracht, Stauden und Bäume für den neuen Schulhof zu spendieren. Denn gesundes, natürliches Wachstum, das unterstützen wir gerne.

Hilfe für Wildvögel

Sasika Keller, Wildvogelauffangstation Dresden

Saskia Keller betreibt die Wildvogelauffangstation Dresden. Dort kümmert sie sich zusammen mit ihren Helfern liebevoll um verletzte, kranke oder verwaiste Vögel. Sogar Igel, Eichhörnchen oder Hasen erhalten dort im Fall der Fälle Hilfe. Wir sagen „stark von dir“ und unterstützen mit Baumaterial zur Erneuerung der Volieren.

Saskia Keller ist selbst Tochter eines Falkners. Verletzte oder zu kleine Vögel wurden schon immer kurzerhand bei ihr zuhause untergebracht und aufgezogen. Vor elf Jahren haben die Kellers dann die Wildvogelauffangstation gegründet, da der Platz zuhause einfach nicht mehr ausreichte. Kein Wunder – heute sind zu Spitzenzeiten bis zu 1.300 Vögel dort untergebracht! Manchmal sind sogar noch ganz andere Tiere zur Stärkung dort, wie Igel, Eichhörnchen oder Hasen. So wie das eben ist, wenn Leute ein großes Herz haben und wissen, was gut für andere ist. Für die Helfer in der Wildvogelauffangstation gibt es keinen Feierabend – bis in die Nacht klingelt das Telefon der Rufbereitschaft, ganz kritische Fälle werden Abends mit nach Hause genommen, rund um die Uhr gepflegt und wieder aufgepäppelt.

Susan Dietze, die Saskia aufgrund ihres großen Engagements für unsere Aktion „Stark von dir – Stark für uns“ vorgeschlagen hat, hatte eines Tages selbst bei der Station anrufen müssen. Denn eine Elster hatte das Nest der liebgewonnenen Amselfamilie in ihrem Garten geplündert und die Dietzes konnten nur eines der vier hilflosen Amseljungen retten. Ein Anruf bei der Wildvogelauffangstation brachte wertvolle Tipps, so dass die Dietzes „ihr“ Amseljunges schließlich wieder ins Nest setzen konnten, die Amseleltern das Vögelchen wieder annahmen und weiter aufzogen.

Inzwischen hilft Anmelderin Susan Dietze selbst ab und zu mit ihrer Tochter in der Station. Umso mehr freuten alle dort sich über den Besuch von Susan von Sachsenmilch und Mirjam Köfer von HITRADIO RTL. Die beiden überreichten Baumaterial für die Erneuerung der Vogelvolieren, das von Sachsenmilch zur Unterstützung gegeben wird. Damit kleine Vögel groß und kranke wieder fit werden.

Die gute Seele von Ostro bei Panschwitz-Kuckau

Katharina Wetzlich, Spielplatz Gemeinde Ostro

Katharina Wetzlich hält die Fäden im Ort Ostro zusammen. Sie macht mit bei der ehrenamtlichen Organisation der traditionellen Veranstaltungen, pflegt das Brauchtum und wenn ein Spielplatz fehlt, sorgt sie dafür, dass alle mit anpacken. Stark von dir, Katharina – und stark für uns alle!

Damit unsere Heimat Sachsen bewahrt wird, braucht es Leute wie Katharina – Leute, die die wertvollen Traditionen und Brauchtümer in den Regionen lebendig halten, denn die sind ein wichtiger Teil unserer Identität. Die Mutter von vier Kindern stellt in Ostro und in der Pfarrgemeinde St. Benno gemeinsam mit anderen so einiges auf die Beine: zum Beispiel den Kinderfasching, den Familienkreuzweg zu Palmsonntag, den Trödelmarkt zu Dorffesten und das Adventsbasteln. Auch durch ihre Mitwirkung an der religiösen Kinderwoche in der Pfarrgemeinde stärkt sie den Zusammenhalt im Ort. Die gebürtige Deutsche unterstützt zur Freude des Ostroer Ortsvorstehers Mirko Pohontsch dabei auch die Pflege sorbischer Bräuche und der sorbischen Sprache.

Als sich im Jahr 2015 die Chance bot, einen alten Spielplatz aus Panschwitz-Kuckau in Ostro wieder aufzubauen, hat Katharina kurz entschlossen die nötigen Materialien für die Aufarbeitung besorgt, Helferinnen und Helfer zusammengetrommelt und den gemeinsamen Neuaufbau und –anstrich organisiert.

Mirko Pohontsch hat das nicht vergessen und Katharina aus Dankbarkeit bei unserer Aktion „Stark von dir – Stark für uns“ angemeldet. Weil auch wir finden, dass Katharinas Engagement gut für uns alle ist, haben Mirjam Köfer von HITRADIO RTL und Susan von Sachsenmilch Katharina in Ostro mit einer frohen Nachricht überrascht: Sachsenmilch spendiert das Baumaterial für die Erweiterung des Spielplatzes um eine Bolz- und Kletterwand für die Ostroer Kinder. 

René begeistert Kinder für echte Technik

René Köhler, Slotracerz Dohna e.V.

Der Gründer und Vorstand des Vereins „Slotracerz Dohna e.V.“ sorgt dafür, dass Kinder nicht nur auf Bildschirme starren, sondern was Echtes zusammen machen und fördert so ihre Entwicklung.

Wenn Kinder gemeinsam mit Begeisterung und echter Technik Erfahrungen sammeln und dabei noch gut angeleitet werden, dann bringt sie das in ihrer Entwicklung viel weiter, als so manche einsame Stunde vor einem Bildschirm. Das motiviert René Köhler zu seinem ehrenamtlichen Engagement – und es ist genau das, was gleichzeitig Stark von ihm und Stark für uns alle ist: Er begeistert Jugendliche und fördert zugleich ihre Kreativität und handwerkliche Fähigkeiten, wertvolles technisches Wissen, Zielstrebigkeit, Disziplin und Teamgeist.

Eine selbstgebaute, sechsspurige Holzrennbahn für elektrische Modellautos („Slotcars“) hat René dafür in unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden gebaut. An der lässt er jeden Freitagnachmittag 12 Jugendliche basteln, spielen, trainieren und reparieren. Die eigens gegründete AG der Oberschule Dohna dauert nur von 14 bis 16 Uhr, doch meist sind die letzten Runden erst weit nach 19 Uhr gedreht. Denn die Jungs sind inzwischen hochmotiviert, wollen auch an Wettbewerben teilnehmen. Nicht nur die freie Zeit muss René schon unter der Woche herausarbeiten. Er ist gleichzeitig auch Darlehensgeber, Sponsor, sucht weitere Sponsoren, zahlt selbst aus eigener Tasche den fünffachen Mitgliedsbeitrag und sorgt so dafür, dass es die „Slotracerz“ überhaupt noch gibt. Denn schon die Kosten für Raummiete und Technik werden vom Zuschuss der Schule für die AG nur zu einem kleinen Teil gedeckt.

Seine Frau Yvonne hat uns von Renés Begeisterung erzählt und sein Projekt für unsere Aktion vorgeschlagen. Da hat es sich unser technikbegeisterter Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik nicht nehmen lassen, René und „seine“ Jungs zusammen mit Mirjam Köfer von HITRADIO RTL zu überraschen, um ihnen mit einigen neuen Fahrzeugen von Sachsenmilch eine Freude zu machen, die die Jugendlichen weiter voranbringen soll. 

„Pflegeeltern“ für hilflose Kätzchen

Dagmar Schneider & Christian Bues, Verein Straßenkatzen-LE

Dagmar Schneider, Christian Bues und andere holen herrenlose Katzen von Leipzigs Straßen, päppeln sie gemeinsam auf und vermitteln sie weiter. So helfen Sie Katzen und Menschen.

Kleine hungrige Katzenbabys verstecken sich krank, hilflos und ängstlich in dunklen Winkeln. Ihre Katzeneltern sind ruhelos auf der Suche nach etwas Nahrung und einem trockenen Platz: Etwa 15.000 bis 25.000 herrenlose Katzen leben in Leipzig. Sie haben sich verlaufen oder wurden ausgesetzt und vermehren sich weiter.

Die Rentnerin Dagmar Schneider, die seit über 12 Jahren solchen Katzen hilft, und der Immobilienunternehmer Christian Bues, der ihre Leidenschaft teilt, haben sich vor zweieinhalb Jahren zusammengetan und den Verein Straßenkatzen-LE gegründet. Zusammen mit einigen anderen Helfern kümmern sie sich dort ehrenamtlich um die Tiere: Bis in die Nacht sammeln sie herrenlose Katzen in den Straßen ein. Die Kleinen werden anschließend von Dagmar, Christian und den anderen versorgt und aufgepäppelt, ausgewachsene Katzen werden vom Tierarzt sterilisiert oder kastriert, damit sie sich nicht weiter vermehren. Wenn die Tiere gesund sind, werden sie dann an Menschen vermittelt, die sich ein Haustier wünschen. Manche der Katzen sind jedoch dafür zu sehr verletzt oder krank – allein Christian pflegt inzwischen 14 Katzen bei sich zuhause.

Für die Versorgung der Tiere und die anfallenden Tierarztkosten braucht es viel Zeit und Geld. Die Gruppe finanziert ihre wichtige Arbeit aus eigener Tasche und ist auf private Spenden angewiesen. Susan von Sachsenmilch und Mirjam Köfer von HITRADIO RTL haben Dagmar und Christian im Rahmen der Aktion „Stark von Dir – Stark für uns“ gern besucht und Katzenfutter und Unterstützung für die Tierarztkosten mitgebracht, um einfach mal „Danke“ zu sagen.

Ralf macht kleine Sachsen helle!

Ralf Lindner, Grundschule Cavertitz

Ralf Lindner hilft seit vielen Jahren, die Grundschule Cavertitz bei Oschatz zu erhalten, unterrichtet ehrenamtlich auch selbst und sorgt so für eine bessere Ausbildung sächsischer Schüler.

Ralf Lindner, der selbst insgesamt sechs Kinder hat, ist Heilerziehungspfleger im intensivpädagogischen Bereich der Lebenshilfe Oschatz. Ganz sicher nimmt einen beides voll in Anspruch. Doch Ralf Lindner ist dazu auch noch seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig, zum Beispiel im Gemeinderat und im Kreiselternrat. Vor allem kämpft er dabei für den Erhalt der Grundschule Cavertitz. Mit viel Liebe und Herz leitet er dort noch dazu selbst die Computer-AG der Grundschule – in der die alten Rechner allerdings manchmal gar nicht oder zu langsam laufen. Da sind Rat und Tat gefragt, und beides gibt er gern. Insgesamt kümmert er sich seit über 20 Jahren um „seine“ Grundschule und hat dadurch schon so manchem Schüler zu einer besseren Schulzeit verholfen.

Wir von der Aktion „Stark von dir – Stark für uns“ bekamen den Tipp, Ralf in seinem Engagement zu unterstützen, weil er einer von denen ist, deren großes Herz Sachsen voranbringt. Als die Sachsenmilch-Mitarbeiterin Susan ihn gemeinsam mit Mitjam Köfer von HITRADIO RTL bei den Schülern im Computer-Kabinett besuchte und ihm im Namen der Molkerei einen Scheck für neue Computertechnik übergab, war die Überraschung perfekt. Und groß war die Freude – auch, weil die Schulleiterin Frau Berscheit spontan die Gelegenheit nutzte, sich inmitten der Schüler ebenfalls mit einem eigenen Präsent bei ihm zu bedanken: Für über zwanzig Jahre des Kümmerns um viele kleine Sachsen. Klar, dass dabei sogar Freudentränen flossen. 

Richtig Stark von dir, Friedi!

Friedhelm "Friedi" Gerlich, TSV Herwigsdorf 1891 e.V.

Friedhelm Gerlich wird von allen „Friedi“ genannt, ist die gute Seele des TSV Herwigsdorf 1891 in der Gemeinde Rosenbach OT Herwigsdorf nahe Löbau. Friedhelm ist fast jeden Tag auf dem Platz, schaut nach dem Rechten, besorgt Sponsoren und organisiert, was nötig ist. Dazu noch trainiert er die Fußballkinder der F-Jugend, ist ihnen ein wichtiger Freund und Ratgeber und hat immer ein offenes Ohr für seine Schützlinge. Mit all dem sorgt „Friedi“ dafür, dass der TSV Herwigsdorf 1891 genauso gut in Schuss ist, wie er selbst mit seinen 67 Jahren – und dafür, dass aus den Herwigsdorfer Kindern fitte Sportler werden. Das alles macht Friedhelm ganz selbstlos nebenbei. Denn Zeit dafür hat er eigentlich noch nicht, er muss sie sich nehmen. Friedhelm ist nämlich auch sonst viel zu fleißig und denkt noch lange nicht an den Ruhestand, denn er engagiert sich außerdem als Ortsvorsteher von Rosenhain und ist selbständiger Versicherungsmakler.

Nicole Hoffmann, deren Söhne bei ihm in der F-Jugend trainieren und trainiert haben, ist dankbar für Friedhelms privates Engagement. Deshalb hat sie ihn für „Stark von Dir – Stark für uns“ vorgeschlagen – um auf diesem Wege laut Danke zu sagen. Wir sind mit ihr der Meinung: Leute wie ihn müsste es öfter geben. Der Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik hat Friedhelm und seine Schützlinge deshalb gemeinsam mit HITRADIO RTL beim Training auf dem Fußballplatz besucht und ihnen ein „Dankeschön“ aus Leppersdorf mitgebracht. Damit kann „Friedi“ seiner Mannschaft jetzt endlich einen Satz Teambekleidung inklusive Trainingsjacken kaufen, damit seine Schützlinge bei ihren Spielen endlich im einheitlichen Dress auflaufen können – da spielt es sich doch gleich viel besser. So hilft Sachsenmilch „Friedi“ in Herwigsdorf, kleine Sachsen Stark zu machen.

Stark für Menschen in Not – Das THW in Görlitz

Sie helfen den Helfern und wir helfen ihnen

Das Technische Hilfswerk (THW) in Deutschland steht der Bevölkerung in Not- und Unglücksfällen mit Technik und Know How zur Seite. So auch im Ortsverband Görlitz, der seit 1992 die östlichste Dienststelle der Bundesanstalt THW ist. Die 56 aktiven ehrenamtlichen Mitglieder stellen jeden Tag Unglaubliches auf die Beine: Egal ob Bergungsaktionen, Einsätze in Gefahrensituationen wie Hochwasser, Tornados oder Unwetter, anschließende Aufräumaktionen und noch vieles mehr - die Männer und Frauen des THW Görlitz setzen sich mit viel Herzblut für Menschen in Not ein.

Das Herzstück des THW Görlitz sind natürlich die vielen Aktiven. Drei davon spielen allerdings eine ganz wesentliche Rolle: Ingeborg Schaller, die von allen nur liebevoll „die Mama“ genannt wird. Sie versorgt die Mitglieder mit frisch gekochten Mahlzeiten und kümmert sich darum, dass es allen in der Mannschaft gut geht. Ihr Sohn, Andreas Otte, gehört ebenfalls zum harten Kern des THW Görlitz. Als Gruppenführer der technischen Einheit leitet er 35 Personen an. Mit seinem organisatorischen Engagement hält er die Gruppe zusammen und hat sie zu einer zupackenden Einheit gemacht. Und dann ist da noch Robert Thiele. Er ist Gruppenleiter der „Fachgruppe Räumen“ und ist sofort zur Stelle, wann immer er gebraucht wird. Ob Tag oder Nacht, Roberts Engagement richtet sich nicht nach der Uhrzeit. Auch er gehört zum Herzstück des Vereins und ist vor allem aufgrund seines Stapler-Führerscheins unverzichtbar für diverse Einsätze.

Nicht zu vergessen ist jedoch, dass beim THW Görlitz das große Ganze zählt. Jedes einzelne Mitglied spielt eine wichtige Rolle und trägt dazu bei, dass die technischen Hilfestellungen in Notständen und Katastrophenfällen gelingen. Um dieses überdurchschnittliche Engagement zu unterstützen, stattete Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik dem THW in Görlitz einen Besuch ab. Denn der Ortsverband braucht für seine Einsätze verschiedenste Baumaterialien. Vor Ort überreichte Dominik daher dem Ortsbeauftragten Daniel Reichstein einen Gutschein, mit dem zum Beispiel Holzbalken, Latten, passende Schrauben oder Werkzeug angeschafft werden können.

Heimatverein Boxdorf e.V. – Besondere Momente an der Boxdorfer Mühle

Heimat ist Herzenssache

Eine wunderschöne Landschaft mit einem ganz besonderen Aussichtspunkt: Die Boxdorfer Mühle gewährt einen 360-Grad-Blick über das Dresdner Umland und offenbart die Schönheit der Gemeinde Boxdorf. Und an eben diesem idyllischen Ort hat der Heimatverein Boxdorf e.V. seinen Sitz. Die Mitglieder des Vereins organisieren Veranstaltungen in und um die Boxdorfer Mühle. Eins ist klar: Ohne die Vereinsvorsitzende Bettina Parentin und Stellvertreter Burkhard Hartung sowie Schriftführerin Rositta Richter wäre das Vereinsleben kaum denkbar. Die drei Sachsen stecken viel Herzblut in ihre Arbeit und ermöglichen Anwohnern und Besuchern der Gemeinde besondere und unvergessliche Momente. Ob gemütlicher Trödel- oder uriger Weihnachtsmarkt, der jährliche Tag des Denkmals oder der regelmäßige Mühlentag – es gibt viel zu tun!

Ein großes Projekt steht unmittelbar bevor: Im kommenden Jahr findet die 775-Jahrfeier des Dorfes statt. Die Vorbereitungen für das Jubiläumsfest laufen bereits auf Hochtouren. Die Organisation des großen Festumzugs sowie die Erstellung des vollständigen Festprogramms und viele weitere Aktionen, fordern den gesamten Einsatz der Mitglieder.

Botschafterin Susan stattete daher dem Verein an der Mühle einen Besuch ab und überreichte bei dieser Gelegenheit einen Gutschein: So wird Sachsenmilch die Organisation des Jubiläumsfests im Jahr 2017 bezuschussen. Denn so viel Herzblut für die Heimat muss belohnt werden!

Kinder- und Jugendfußball beim SV 1863 Belgershain e.V. – Jan hat ein Herz für Kinder und Fußball

Vollblut-Nachwuchskoordinator Jan hängt sich rein

Beim Kinder- und Jugendfußball des SV 1863 Belgershain e.V. dreht sich alles um Freundschaft, Teamgeist und viel Spaß beim Umgang mit dem Ball. Einer, der mit Leib und Seele dabei ist, ist Jan Pischer. Als Nachwuchskoordinator engagiert er sich seit 10 Jahren ehrenamtlich für den Nachwuchs des SV 1863 Belgershain e.V. Sein oberstes Ziel: Ob Trainer, Spieler oder Zuschauer, alle sollen gern zum Verein kommen und Spaß an der Gemeinschaft haben. Deshalb hat er für jedes Anliegen ein offenes Ohr und unterbreitet mit großem Durchsetzungsvermögen dem Vorstand des Vereins, die Wünsche der Trainer und Mannschaften. Dabei schafft er es immer wieder, notwendige Anliegen wie z.B. die Anschaffung neuer Bälle, umzusetzen.

Das nächste große Projekt und ein besonderer Herzenswunsch des Nachwuchskoordinators ist ein Kinderspielplatz für die kleinen Besucher des SV 1863 Belgershain: Denn auf einem Spielplatz können Kinder, die noch zu jung sind um selbst mitzuspielen oder die auf ihre Geschwister oder Eltern warten, sich austoben und das Spiel vom Spielfeldrand aus genießen. Um Jan‘s großen Traum von einem Spielplatz wahr werden zu lassen, besuchte Sachsenmilch-Mitarbeiterin Susan den Verein in Belgershain um einen Gutschein zu überreichen. Mit einem Zuschuss zum geplanten Spielturm, wird Sachsenmilch das Herzensprojekt unterstützen.

Die Igelhilfe Radebeul e.V. – „Stachelige“ Tierliebe

Stachelige Vierbeiner in Not - Hier wird jedem Tier geholfen

Cornelia Schicke hat die Igelhilfe in Radebeul ins Leben gerufen. Der Verband gehört zur Arbeitsgruppe „Wildtiere in Not“ beim NABU in Dresden und setzt sich aus ehrenamtlichen Helfern zusammen, die sich für das Wohl von Igeln engagieren. Gemeinsam mit ihren sechs Vereinsmitgliedern nimmt Cornelia Schicke fast täglich Igel auf, die in Not geraten sind: Verletzte oder untergewichtige Tiere werden aufgepäppelt, medizinisch versorgt und verwaiste Jungtiere bekommen ein neues Zuhause, in dem sie aufwachsen können. Dabei an einem Strang zu ziehen ist besonders wichtig für die Tierfreunde: Von handwerklichen Tätigkeiten, über tierärztliche Versorgung, bis hin zur täglichen Pflege der Igel packen alle mit an. Zurzeit sind ca. 120 Jungtiere in Pflege. Ziel des Vereins ist es, die Tiere nach ihrer Genesung und dem Winterschlaf wieder in die Freiheit zu entlassen. Der Verein lebt von der aktiven Beteiligung ihrer Mitglieder und Patenschaften, sowie von der Unterstützung durch Sach- und Geldspenden. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen!

Bevor der Winter kommt und die Igel sich langsam für ihren Winterschlaf zurückziehen, stattete Botschafterin und Sachsenmilch-Mitarbeiterin Susan dem Verband einen Besuch ab und überreichte bei der Gelegenheit einen Gutschein: Damit der Verein gut für die kalte Jahreszeit gerüstet ist, wird Sachsenmilch die Igelhilfe in Radebeul mit artgerechtem Futter für die kleinen “Stachelritter” sowie mit der passenden Ausstattung für geeignete Winterschlafplätze unterstützen.

Feuerwehr Reichenbach e.V. – Jugendfeuerwehrwart mit Herz und Seele

Schutzschuhe und Helme für den Nachwuchs

Kindern und Jugendlichen die Fertigkeiten im Feuerwehrdienst zu vermitteln und so den Nachwuchs zu fördern - das ist das Ziel der Jugendfeuerwehr in Reichenbach in der Oberlausitz. Hierfür werden nicht nur Kenntnisse der feuerwehrtechnischen Ausbildung erlernt, sondern auch bei gemeinsamen Unternehmungen das Zusammengehörigkeitsgefühl der Jugendtruppe gestärkt. Dadurch trägt der Verein in Reichenbach einen wesentlichen Teil zur allgemeinen Jugendarbeit bei. Derzeit besteht die Jugendfeuerwehr Reichenbach e.V. aus 15 Mitgliedern und wird seit zwei Jahren vom Jugendfeuerwehrwart Alexander Rutzicka geleitet.

Alexander widmet sich mit großem Engagement der Ausbildung seiner Schützlinge. Vor allem wenn es um gemeinschaftliche Freizeitmaßnahmen geht, ist er zur Stelle: So organisiert er die Tombola, die die Finanzierung der jährlichen Weihnachtsfeier ermöglicht, und kümmert sich darüber hinaus um Sponsoren und Ausflüge. Für die jungen angehenden Feuerwehrmänner und -frauen hat Alexander stets ein offenes Ohr: Denn bei der Jugendfeuerwehr kommt es auf das Team an!

Um die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen auch weiterhin sicher durchführen zu können, benötigt die Feuerwehr Reichenbach neue Schutzkleidung. Darum stattete Susan dem Verein einen Besuch ab und überreichte ihm bei dieser Gelegenheit einen Gutschein: Damit die Jugendfeuerwehr auch zukünftig gut ausgestattet ist, wird Sachsenmilch den Verein mit neuen Helmen und Sicherheitsschuhen unterstützen. Stellvertretend für Alexander Rutzicka nahm sein Kollege Hendrik Böhnke den Gutschein freudig entgegen.

Das Indianerprojekt der Kita Knirpsenland in Lößnitz: Hausmeister Burkhard Köhn

Sie nennen ihn "Flinker Waschbär"

In der Kita Knirpsenland in Lößnitz ist der Waschbär los. Und er ist besonders flink. Seit 15 Jahren ist Burkhard Köhn Hausmeister der Kita. Doch sein Engagement reicht weit über seine alltäglichen hausmeisterlichen Tätigkeiten hinaus: In typischer Indianertracht und mit Namen „Flinker Waschbär“ betreut er zusätzlich ein von ihm ins Leben gerufene Indianerprojekt. In einer wilden Indianerwelt lädt er alle Kinder der Kita ein, gemeinsam mit ihm die Welt der Ureinwohner Amerikas zu erkunden. Dafür bringt Burkhard dann sein Tipi mit und verwandelt das Kita-Gelände in ein richtiges Indianerdorf um zu zeigen, was ein richtiger Indianer alles können muss: Angefangen beim Bogenschießen über das Basteln von Indianerschmuck bis hin zum Erkennen verschiedener Tierfelle oder dem Fährtenlesen – Burkhard hat stets eine neue Idee parat, mit der er Kinderaugen zum Leuchten bringt. Aber auch so mancher Große kann hier noch etwas lernen.

Sachsenmilch-Botschafter Dominik, der beigeistert von so viel Eigeninitiative ist, stattete Burkhard Köhn einen Besuch ab und überreichte ihm bei dieser Gelegenheit im Namen von Sachsenmilch einen Gutschein für Bau- und Bastelmaterial, welches „flinker Waschbär“ für die vielseitigen Indianerarbeiten benötigt.

Milkwitzer Parkgeister e.V. – Die herzlichen Helferlein von Milkwitz

Jedem der "Geister" gehört ein Dankeschön

Den Menschen in Milkwitz zu helfen, Kinder und Heimat zu fördern sowie Ort und Umwelt zu schützen - das sind die Anliegen des gemeinnützigen Verein Milkwitzer Parkgeister e.V. Gegründet wurde der Verein im August 2014. Seither engagieren sich die ca. 15 Mitglieder ehrenamtlich für den kleinen Ort nahe Bautzen. Seit es den Verein gibt, wird Menschlichkeit für die 70 Einwohner von Milkwitz großgeschrieben. Ein besonderes Ziel des Vereins ist es, Kinder zu fördern: Mit altersgerechten und lehrreichen Veranstaltungen bieten die Parkgeister ein buntes und naturverbundenes Angebot für Kinder an. So werden zum Beispiel regelmäßige Gruppenausflüge veranstaltet. Im Vereinsheim haben die Kinder außerdem die Möglichkeit zu basteln, der neu restaurierte Fußballplatz lädt zum Kicken ein.

Auch die ältere Generation kommt nicht zu kurz, denn das Vereinsheim lädt zum Plauschen und Beisammensein ein. Alle Vereinsmitglieder sind mit ganzem Herzen dabei und sehen es als Selbstverständlichkeit an, ihren Nachbarn unter die Arme zu greifen. Mit der Teilnahme an der Aktion „Stark für Sachsen“ möchte sich Marcel Richter, 2. Vorsitzender des Milkwitzer Parkgeister e.V., bei allen Mitgliedern für ihr großes Engagement bedanken.

Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik ist begeistern von so viel Engagement mit viel Herzblut und stattete daher den Milkwitzer Parkgeistern einen Besuch ab und überreichte Gutschein: Damit der Verein in Milkwitz weiterhin so viel Gutes leisten kann, wird Sachsenmilch ihn bei der Anschaffung eines Festzeltes unterstützen.

Der Schwimmverein SSV Aue-Schneeberg – Philipp und Sandra sind die treibende Kraft

Tauschen Urlaub gegen Trainingslager - Zwei Trainer in ihrem Element

Schwimmen ist nicht nur gut für Körper und Geist, es macht vor allem richtig viel Spaß. Und für den, da sind sich die jungen Vereinsmitglieder einig, sorgen die beiden ehrenamtlichen Trainer des SSV Aue-Schneeberg: Philipp Epperlein und Sandra Hüllenhagen. Denn die beiden Trainer stehen bei den Schwimmtalenten nicht nur hoch im Kurs, sondern haben echte Fans. Seit ihrer Jugend sind die beiden Kindergärtner Mitglieder des erzgebirgischen Schwimmvereins und investieren viel ihrer freien Zeit in den Sportclub. Sie ermöglichen den jungen Sportlern ein Trainingslager und organisieren Veranstaltungen. Darüber hinaus kümmern sie sich um Sponsoren für Wettkämpfe und integrieren die Eltern der Mitglieder im Verein in Angeboten wie Volleyball oder Aquafitness. Kurz gesagt: Ohne Philipp und Sandra wäre das Vereinsleben bei SSV Aue-Schneeberg nur halb so schön!

Die Mutter eines der Kinder im Verein hatte die engagierten Sachsen heimlich bei der Aktion „Stark für Sachsen“ angemeldet: Unter einem Vorwand lockte sie Philipp und Sandra in die Schwimmhalle, wo sie bereits von Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik in Empfang genommen wurden. Dieser wollte die beiden unbedingt persönlich kennenlernen, denn auch Dominik und seine Kollegin Susan engagieren sich in ihrer Freizeit mit viel Herzblut für gemeinnützige Projekte und fungieren als Botschafter der Aktion. Begeistert von dem Engagement der Schwimmer, überreichte er ihnen bei dieser Gelegenheit einen Gutschein: Damit der Verein auch weiterhin seine Wettkämpfe bestreiten kann, wird Sachsenmilch den Verein unter anderem durch neue Schwimmmaterialien unterstützen.

Die Sorbische Volkstanzgruppe Zeißig - Wolfgang macht jeden Auftritt zu etwas ganz Besonderem

Tradition und Volksbrauch erhalten! Und das sogar bis China

Der Verein setzt sich für den Erhalt eines Stücks sorbischer Tanzkultur und dessen Traditionen ein. In ihm engagieren sich Menschen, die die tiefe Freude an Tanz und Geselligkeit verbindet. Mann der ersten Stunde und seit der Gründung 1997 mit dabei, ist der begeisterte Tänzer und Schatzmeister des Vereins Wolfgang Finger. Als gute Seele achtet er immer darauf, dass es allen Mitgliedern gut geht und ist auch bei Veranstaltungen immer zur Stelle, um für das Wohlbefinden aller zu sorgen. Der Verein möchte sich herzlich bei ihm bedanken und dadurch etwas von der Zuwendung zurückgeben, die er der Tanzgruppe zuteil werden lässt. Denn darin sind sich alle Mitglieder einig: Ohne Wolfgangs Engagement wäre bestimmt so manche Veranstaltung nicht ganz so schön gewesen.

Die Sorbische Volkstanzgruppe Zeißig e.V. finanziert sich aus Spenden und dem Engagement ihrer ehrenamtlichen Mitglieder und Unterstützer. Im September lud die Sorbische Volkstanzgruppe als einer von 10 teilnehmenden Höfen zum „5. Zeißiger Hoffest“. An diesem Tag konnten Besucher auf dem Hof Holder nicht nur die Ausstellung von Erntekronen und –kränzen bewundern, sondern auch in den Genuss traditioneller, sorbischer Gerichte kommen.

Begeistert von so viel Engagement zeigte sich auch Sachsenmilch-Mitarbeiterin Susan und stattete Wolfgang und dem ganzen Verein einen Besuch ab. So wird Sachsenmilch die Ausrichtung des Erntefests auf dem Hof Holder, unter anderem durch Naturalien in Form einer großen Gratis-Ration Quark unterstützen. Denn die benötigt die Gruppe für die Zubereitung eines typischen lausitzer Gerichts „Quark mit Leinöl.“

Übrigens: Nachwuchstänzer sind immer herzlich willkommen!

Ohne Achim läuft beim VfB Fortuna Chemnitz nichts „rund“

Achim Köhler – Platzwart der Herzen

Bei dem Verein dreht sich alles um Verbundenheit, Teamgeist, Fußball und um Achim Köhler. Seit seinem achten Lebensjahr ist der heute 65-Jährige bereits Mitglied im Verein. Ob als Platzwart, Aushilfscoach, Hausmeister oder Seelenklempner: Wenn es brennt, ist er zur Stelle und hilft überall dort, wo Hilfe benötigt wird.

„Auf diesem Weg möchten wir uns ganz herzlich bei unserer treuen Seele des Vereins für seine großartige Arbeit bedanken, die er seit Jahrzehnten für den Verein leistet“, freut sich Oliver Reh, Präsident des VfB Fortuna Chemnitz. Denn ohne Achim würde es nicht „rund“ laufen - da sind sich die Vereinsmitglieder sicher. Das Engagement des gebürtigen Sachsen im Verein ist außergewöhnlich und verdient Anerkennung und Aufmerksamkeit.

Als nächstes Projekt steht für Achim und seine Jungs die Renovierung der Wasch- und Duschräume bevor, für die der Verein dringend Baumaterial benötigt. Sachsenmilch hilft dabei gern und den Gutschein für die Unterstützung hat Sachsenmilch-Mitarbeiter Dominik bei einem persönlichen Besuch vor Ort überreicht.


Eine Gemeinschaftsaktion von